Bis zu 168 km[1] [2] lokal emissionsfrei fahren.

Der eSprinter ist Ihre fortschrittliche Mobilitätslösung, wenn Ihr Fahrzeug vor allem planbare Touren im Stadtverkehr fährt. Mit seinem effizienten Elektroantrieb mit max. 85 kW (116 PS) ist er genauso zuverlässig, wirtschaftlich und flexibel, wie Sie es seit 25 Jahren von einem Sprinter erwarten dürfen.

Den eSprinter können Sie in der Länge Standard (A2) mit Hochdach bestellen. Sein Laderaumvolumen von 11 m³ wird durch den Elektroantrieb in keiner Weise eingeschränkt. Die Nutzlast beträgt bis zu 1.045 kg bei der serienmäßigen bzw. bis zu 891 kg bei der optionalen Batteriekapazität.

[1] Die Reichweite wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Die Reichweite ist abhängig von der Fahrzeugkonfiguration.

[2] Die tatsächliche Reichweite ist zudem abhängig von der individuellen Fahrweise, Straßen- und Verkehrsbedingungen, Außentemperatur, Nutzung von Klimaanlage/Heizung etc. und kann ggf. abweichen.

eSprinter Kastenwagen

Elektromobilität weitergedacht.

Wenn Sie erwägen, in die Elektromobilität einzusteigen, werden Sie schnell feststellen, dass es dabei um viel mehr geht als um ein elektrisch angetriebenes Fahrzeug. Deshalb entwickeln unsere Spezialisten im Dialog mit Ihnen ein unternehmensindividuelles Konzept für Ihre Elektromobilität – unser eVan Ökosystem. Dazu gehören unter anderem die Schaffung einer passenden Ladeinfrastruktur, der Vor-Ort-Service und Konnektivitätsdienste.

Zentrale Markenversprechen von Mercedes-Benz Vans wie Ergonomie, Arbeitsplatzsicherheit, Komfort und Sicherheit sind selbstverständlich auch Stärken des eSprinter.

Maximierte Reichweite oder Zuladung – Sie haben die Wahl.

Ihren eSprinter können Sie bezüglich Reichweite oder Zuladung ganz nach Ihren Bedürfnissen optimieren. Wählen Sie zunächst die für Sie passende Batteriekapazität: Die serienmäßige nutzbare Batteriekapazität von 35 kWh ermöglicht eine maximale Nutzlast von ca. 1.045 kg. Für längere Touren entscheiden Sie sich für die optionale nutzbare Batteriekapazität von 47 kWh. Dank Combined Charging System (CCS) und optionaler Ladeleistung von max. 80 kW zeigt sich der eSprinter beim Laden genauso flexibel. Und für spezielle Branchenanforderungen erhalten Sie Komplettlösungen sowie Auf- und Umbaulösungen.

eSprinter Kastenwagen laden

Kann in 25 Minuten auf 80 % geladen werden[1].

Dank Combined Charging System (CCS) ist der eSprinter an Ladesäulen und Wallboxen nicht wählerisch: Er lädt mit max. 7,4 kW und Wechselstrom (AC) genauso wie mit max. 20 kW und Gleichstrom (DC). Mit der optionalen DC-Ladeleistung von max. 80 kW lässt sich die serienmäßige Hochvoltbatterie (35 kWh) in nur 20 Minuten [1] an einer DC-Schnellladestation von 10 auf 80 % aufladen.

Zum Laden wird der CCS-Stecker des Ladekabels einfach in die CCS-Ladedose (Combo 2) in der Kühlerverkleidung eingesteckt. Sollte keine Wallbox oder Ladestation verfügbar sein, lässt sich die Batterie auch über das Haushaltsnetz aufladen.

[1] Die Dauer der Batterieladung ist von der Ladeinfrastruktur abhängig.

eSprinter Kastenwagen Hochvoltsystem

Gut geschütztes Hochvoltsystem.

Die elektrisch angetriebenen Vans von Mercedes-Benz absolvieren vergleichbare Fahrzeugerprobungen und Crashtests wie ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Deshalb sind sie in puncto Sicherheit auf dem vorbildlichen Mercedes-Benz Niveau.

Der Antriebsstrang, die Hochvoltbatterie und die Hochvoltleitungen sind geschützt in Rahmen eingebettet. Eine Schutzplatte schirmt das Batteriesystem zusätzlich von unten gegen Beschädigungen ab. Alle Hochvoltleitungen sind aufwendig isoliert.

Erkennen die Crashsensoren einen schwereren Unfall, wird das Fahrzeug umgehend automatisch spannungsfrei geschaltet.

UNeingeschränkter Laderaum - trotz Elektroantrieb

Großzügige 11 m³ Laderaumvolumen stellt der eSprinter bereit. Er ist ausschließlich in der Länge Standard (A2) mit Hochdach erhältlich. Das Raumangebot wird durch den Elektroantrieb in keiner Weise eingeschränkt. Je nach Batteriegröße variiert die Zuladung zwischen 1.045 kg bei 35 kWh und bis zu 891 kg bei 47 kWh nutzbarer Batteriekapazität. Auch für den eSprinter stehen Ausstattungen zur Wahl, mit denen der Laderaum komfortabler und sicherer genutzt werden kann.

Odoo – Beispiel 1 für drei Spalten

Holzverkleidung für die Radeinbauten.

Die Radeinbauten im Laderaum werden mit Holz verkleidet. Dadurch entsteht eine waagerechte, ebene Auflagefläche. Das verbessert die Beladbarkeit und schützt das Blech vor Beschädigung. Die beladbaren Radeinbauten sind extrem belastbar: Ihre Kanten sind mit Aluleisten und die Ecken mit Stahlkappen geschützt, was für Festigkeit sorgt und zudem vor Verletzungen schützt. Zwischen den beladbaren Radeinbauten bleibt genug Platz, um Europaletten durchzuladen. Auch die Zurrösen können weiterhin genutzt werden.


Odoo – Beispiel 1 für drei Spalten

Systeme zum Sichern.

Das Lastenverankerungssystem im Laderaum besteht aus zwei Lastenverankerungsschienen, die fest am Boden verschraubt werden. Mit den zugehörigen Befestigungsgurten werden die unterschiedlichsten Ladegüter rasch an den Schienen fixiert und dadurch wirksam gegen Verrutschen gesichert. 

Verzurrschienen an mit einem Lochraster von 25 mm sind entlang der beiden Seitenwände angebracht, jedoch nicht auf der Schiebetür. Mithilfe der zugehörigen Befestigungsgurte können halbhohe, sperrige Ladegüter (z. B. Fenster, Ladeboxen) an den Schienen fixiert und dadurch wirksam gegen Umkippen bzw. Verrutschen gesichert werden.

Die zugehörigen Befestigungsgurte sind über Mercedes-Benz Zubehör erhältlich.

Odoo – Beispiel 1 für drei Spalten

Verschiedene Innenverkleidungen

Die Wände des Laderaums können innen komplett bis auf Dachhöhe mit einer stabilen Schutzverkleidung aus 5 mm starken Sperrholzplatten ausgestattet werden. Diese Verkleidung sorgt für ein robustes, einheitliches Erscheinungsbild und schützt die Blechhaut vor Beschädigungen beim Be- und Entladen.

Alternativ kann die Verkleidung mittels stabilen und abwaschbaren 4,4 mm starken, grauen Kunststoffplatten erfolgen - besonders zu empfehlen für Fahrzeuge, die für den Lebensmitteltransport eingesetzt werden oder die einen erhöhten Feuchtigkeitseintrag in den Laderaum haben. Die grauen Kunststoffplatten sind lebensmittelecht, abwaschbar, unempfindlich gegen Feuchtigkeit, abriebfest und recycelbar.

Die dritte Variante ist die Verkleidung der Seitenwände und Türen bis auf Höhe des Brüstungsgurts mit einer Schutzverkleidung aus grauen Polypropylen-Platten.
Odoo – Beispiel 1 für drei Spalten

Bodenbelag im Laderaum

Der gewichtsoptimierte Kunststoffboden macht den Laderaum durch seine ebene Fläche besser nutzbar und pflegeleichter, und er bringt im Vergleich zum Holzboden einen Gewichtsvorteil von ca. 18,5 kg. Die ebene Fläche ohne Knickkante erleichtert das Ein- und Ausladen. Je nach Fahrzeuglänge sind an beiden Seitenrändern zwischen 6 und 12 Zurrösen verfügbar. Auch das Sauberhalten des Laderaums wird durch die strapazierfähige, glatte Oberfläche deutlich erleichtert.

Der Holzfußboden eignet sich aufgrund seiner Robustheit besonders, wenn zum Beispiel beim Transport von Gitterboxen oder schweren Europaletten viel Gewicht auf kleiner Fläche getragen werden muss. Zudem weist er einen hohen Widerstand gegen mechanische Belastung auf.

Ist ein elektrisch angetriebener Transporter für sie geeignet?

eVAN Ready App

Mit der eVAN Ready App auf virtueller Probefahrt.

Mithilfe der kostenlosen eVAN Ready App lässt sich vorab klären, ob Elektromobilität für Sie infrage kommt. Ist schon ein elektrisch angetriebener Van in Betrieb, unterstützt die App im Alltag.

Die Einschätzung, ob der Umstieg auf die Elektromobilität sinnvoll ist, funktioniert ganz einfach: Unabhängig vom aktuellen Fahrzeug zeichnet die App auf Wunsch reale Fahrstrecken ihres Nutzers auf, analysiert das individuelle Mobilitätsverhalten und berechnet sogar den theoretischen Energieverbrauch auf der Tour. Durch diese einfache und individuelle Einschätzung können Fehlinvestitionen vermieden werden.